Neulich im Betrieb. Auf dem Plan stand ein Termin mit einer (älteren) Mitarbeiterin aus der Verwaltung, die unsere Zweigstelle besuchte. Anwesend waren außer ihr noch ein Kollege und ich. Beim Betreten des Besprechungsraumes trugen beide keine Masken. Klar, beide waren vollständig geimpft. Ich behielt die Atemschutzmaske an, da ich befürchten musste,  dass mich die „durchgeimpften“ Kollegen als Gefährder wahrnehmen.

Und tatsächlich:  Als ich die Mitarbeiterin aus der Verwaltung auf meinen mangelhaften Impfstatus hinwies und ankündigte, den Mund-Nasenschutz zu tragen (um die geimpften Kollegen nicht zu gefährden – was für ein irrationaler Wahnsinn…), stimmte mir die ältere Kollegin aus der Verwaltung sofort zu: „Ja bitte, tragen Sie die Maske“.

Und so saßen die geimpften Kollegen ohne Maskenschutz im Zimmer, während ich brav den MNS trug, um diese armen Menschen nicht zu gefährden. Ein klein Hauch der Diskriminierung wehte durch den Besprechungsraum.

Nun mal ehrlich, viel Vertrauen in die Wirkung der als Impfung verkauften Gentherapie war wohl nicht vorhanden, wenn Geimpfte eine derartige Angst vor einem Ungeimpften haben….